•  
  •  
Mit Volldampf durch die Alpen
Von Mittwoch 22. Mai 2019 bis Sonntag 26. Mai 2019


<<EINLEITUNG:>>

+Das nostalgische Reiseprogramm+
Es ist die Dampflok-Romantik der Grossväter, die jedes Jahr tausende Dampfbahnbegeisterte ins schöne Österreich lockt. Und hier gibt es sie, die urwüchsige und ehrwürdige Dampfkraft auf Schienen. Während man in dieser Erlebniswoche dem grossen Ereignis entgegenfiebert, sind die Mechaniker, Heizer und Zuführer schon seit den Morgenstunden daran, den Sonderzug mit Hingabe und Fachwissen betriebsbereit zu machen und "aufzuwärmen". Die Betriebshitze setzt dem Dampfross am meisten zu, weshalb bei jedem Stopp die wichtigsten Teile an den Loks geprüft werden - sie sind ja mit ihren 100 Jahren auch nicht mehr die Jüngsten. Das Gänsehaut-Feeling beim Hören der schnaubenden, pulsierenden typischen Dampfbahn-Geräusche wird die Besucher auf der beschaulichen Fahrt durch liebliche, grüne und felsige Landschaften begleiten.
_______________________________________


1. Tag, Mittwoch 22. Mai 2019 - ANREISE
Die Anreise im konfortablen Reisebus nach Achenkirch/Tirol erfolgte mit der heiteren Reisegesellschaft und mässigem Reiseverkehr problemlos. In der Sportpension Geisler*** in oben genannter Ortschaft waren wir während 4 Tagen mit Halbpension untergebracht. - 
Ab Bahnhof Sargans ging die Fahrt weiter nach Haag-Ruggell-ZA Schaanwald-Feldkirch-Landeck-Mils b.I., wo in der Autobahnraststätte ein verdienter Mittagshalt eingeschaltet wurde. Gut gestärkt trat die Reisegruppe mit dem Komfortcar die Weiterreise an. Um nicht stets auf der Autobahn fahren zu müssen, entschied sich der umsichtige Chauffeur zu einer Routenänderung. Gegenüber der geplanten Strecke ergaben sich nur unwesentliche Mehrkilometer. - So verliessen wird bei der Ortschaft Zirl die Autobahn und fuhren über Landstrassen weiter. Schliesslich wurde nach kurvenreicher Fahrt die Hochebene Seefeld i.T. erreicht. Der Car brachte die Mitgereisten bei eindrucksvoller Überlandfahrt zum beschaulichen Mittenwald, entlang des Flusses Isar nach Krün. Über den Achenpass erreichten wir nach grossartigen landschaftlichen Eindrücken rund um das Karwendelgebirge die Zieldestination Achenkirch/T. -


2. Tag, Donnerstag 23. Mai 2019 - Mit der Schmalspurbahn i.d. Nationalpark Hohe Tauern & Krimmler Wasserfälle
Mit der Pinzgauer Lokalbahn, einer der attraktivsten Schmalspurbahnen Österreichs, fuhren wir durch reizvolle Alpenlandschaften. Die Strecke führte uns von Mittersill entlang der Salzach in den Nationalpark Hohe Tauern bis nach Krimmel. Die Krimmler Wasserfälle zählen mit ihrer beeindruckenden Fallhöhe von 380 m zu den bekanntesten Wasserfällen der Welt und zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. Ein Wanderweg führt direkt an dieses atemberaubende Naturschauspiel heran. Hier erlebte man den erfrischenden Sprühregen und die imposante Kraft des Wassers inmitten der traumhaften Kulisse des Nationalparks. 

  • Pinzgauer Dampfbahn für Sonderfahrten Bahnhof Mittersill
  • Detailansicht der Zugmaschine
  • Gesamtansicht des Dampfkraftprotzes
  • Zahlstelle; Eintritt für Besichtigung Wasserfälle u. Wandern im NPH
  • Gewaltige Wassermassen stürzen über 3 Stufen zu Tal

3. Tag, Freitag 24. Mai 2019 - Reisen wie zu Kaisers Zeiten / Die Achensee-Dampf-Zahnradbahn
Auf der "anderen Seite" des Inns liegt der Ort Jenbach, Ausgangspunkt für das Dampfbahn-Erlebnis über knapp 7 Kilometer. Keuchend bewegt sich die fast 130 Jahre alte, ausschliesslich dampfbetriebene Zahnradbahn. Auf ihrem Weg meistert sie Steigungen bis 160 Promille. Beachtliches Detail: Die Lok wurde so konstuiert, dass sie und ihr Kessel bei dieser Steigung, bzw. diesem Gefälle waagrecht liegt. Die schaukelnde Fahrt führte vorbei an duftenden Blumenwiesen vor einer herrlichen Gebirgskulisse. Für die Berg- und Talfahrt wird die Dampflok jeweils auf der Talseite der Komposition positioniert. Bei der Station "Eben" umfährt die Lok den Zug und zieht ihn dann ohne Zahnrad weiter. Beim "Seespitz" am schönen Achensee endete die eindrucksvolle Bahnfahrt. - 
Nach einer kurzen Carfahrt erreichte wir das bekannte Ferienressort Pertisau, wo ein ausgibiger Mittagshalt eingeschaltet wurde. Über eine kostenpflichtige Alpstrasse erreichte die bahninteressierte Gesellschaft den Alpengenusshof Gramai, wo die Reiseteilnehmer in der gemütlichen Gaststube zu einer zünftigen Brettljause geladen waren. Im Anschluss genossen die Mitreisenden eine idyllische Panoramaschifffahrt auf dem Achensse. - In der Sportpension Geisler stand das Nachtessen unter dem Motto "Schmankerlabend". 


4. Tag, Samstag 25. Mai 2019 - Zillertal-Bahn & bei der Glasbläserei 
Mit dem nostalgischen Dampfzug der Zillertalbahn fuhren die Teilnehmenden bei stimmungsvoller Musik und einem Schnapserl von Fügen bis nach Mayrhofen. Das alpine Städtchen lud zu einem Spaziergang und fakultativen Mittagessen ein. Am Nachmittag erwartete uns Rattenberg, die kleinste Stadt Österreichs. Enge Gassen, bunte Fassaden, hohe Türme und eine mittelalterliche Burg vermitteln einen malerischen, guten Eindruck des historischen Städtchens. Das Mysterium Glas wird den Besuchern bei einer fesselnden Vorführung des jahrhundertealten Handwerks näher gebracht.
  • Bahnhof Fügen
  • Diesellok im fahrplanmässigen Betrieb (dahinter Personenwaggons u.a. Schluss der Steuerwagen)
  • Besuch eines Kerzenwelt-Betriebes mit Einkaufsmöglichkeit vor der Bahnfahrt

5. Tag, Sonntag 26. Mai 2019 - Heimreise
Mit vielen sympathischen Eindrücken und das Herz voller Begeisterung und Zuneigung, dazu noch das "Stampfen" der Dampflokomotiven im Ohr, waren unsere Begleiter auf der Rückfahrt nach der Schweiz. -
Bei der Raststätte in Hohenems wurde nochmals ein obligatorischer Mittagshalt eingeschaltet. 

Seitenende